News

Die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) bietet die Möglichkeit, „New Space“-Unternehmen im Silicon Valley und in Los Angeles kennenzulernen. Das Angebot richtet sich vorrangig an CEOs, Gründer und aufstrebende Unternehmer aus der Raumfahrtindustrie Bremens.

Das Land Bremen hat die Raumfahrtbranche zu einer der Top-Prioritäten erklärt und verstärkt seine Bemühungen, sein Profil in dieser Hinsicht zu schärfen. In Bremen sind 12.000 Menschen in diesem Sektor beschäftigt, unter anderem bei führenden Unternehmen wie Airbus Defence and Space und OHB System AG. Bremen ist nicht nur als Kompetenzzentrum für bahnbrechende Technologien in Luft- und Raumfahrt in ganz Europa bekannt, sondern zählt auch zu den produktivsten Regionen des Sektors. Um Bremens Position als Knotenpunkt für die Luft- und Raumfahrtindustrie weiter zu stärken, wird derzeit ein Branchennetzwerk mit anderen Zentren der Raumfahrt in Europa und der Welt aufgebaut.

Die Raumfahrtindustrie in ein äußerst aktiver Sektor mit sehr guten Wachstumschancen und ein wichtiger Motor der Weltwirtschaft. Doch was in Nordamerika bereits Realität ist, nimmt in Europa gerade erst Fahrt auf: Die sogenannte „New Space“-Bewegung unterstützt kommerzielle Geschäftsmodelle und Gründungen in der Weltraumbranche und sorgt somit für deren Weiterentwicklung. Erfolgreicher Vorreiter in Deutschland ist Bremen mit dem ersten StartupWeekend Space, an dem Design & Data maßgeblich beteiligt war. Vor Kurzem fand hier auch der erste „Disrupt Space Summit“ statt, bei dem sich 200 Start-ups, aufstrebende Unternehmer sowie Entscheidungsträger trafen, um gemeinsam mittels Raumfahrttechnologien die kommerziellen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen, zum Beispiel im Bereich Nachhaltigkeit.

Design & Data unterstützt die WFB derzeit bei der Organisation der Bremer Delegationsreise nach Kalifornien zum US-amerikanischen „New Space“-Sektor. Über acht Tage hinweg, vom 13.–21. August 2016, werden Start-ups, Organisationen, Innovationszentren und Bildungseinrichtungen in Los Angeles, San Francisco und im Silicon Valley besucht.

Ziel ist es, einen Einblick in die geschäftliche Herangehensweise zu erlangen, die die Raumfahrtindustrie des Silicon Valley prägt, und diese Ansätze in das europäische Pendant zu integrieren. Das StartupWeekend Space, Disrupt Space und der Internationale Weltraumkongress IAC 2018 sind nur der Anfang: Die WFB sieht Bremen als zukünftigen wirtschaftlichen Knotenpunkt für die Kommerzialisierung von Raumfahrttechnologien. Auf der Reise sollen Beziehungen zwischen den USA und Europa geknüpft werden, aus denen sich hoffentlich interessante Geschäftschancen für den Ausbau der europäischen Start-up-Szene im Raumfahrtsektor ergeben.

Zur Delegation gehören der Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, einige Führungskräfte aus Bremer Raumfahrtunternehmen, die Gewinner des Disrupt Space-Wettbewerbs und ausgewählte aufstrebende Unternehmer aus Bremen und Europa. Sie möchten die Delegation begleiten? Dann registrieren Sie sich auf dieser Website für die Interessentenliste: http://2016usaspace.bremen-invest.com